Die Arbeit an der Hand eignet sich vor allem sehr gut dafür, Lektionen vom Boden aus vorzubereiten bevor sie auch unter dem Sattel gefordert werden.

 

Man gibt dem Pferd damit die Chance, die ihm neue, fremde Übung erst einmal ohne das zusätzliche Reitergewicht auszuführen. Besonders jungen Pferden erleichtert man somit das Lernen neuer Lektionen erheblich. Vor allem die Seitengänge lassen sich hervorragend an der Hand vorbereiten und ausführen.

Beim älteren Pferd bietet die Arbeit an der Hand die Möglichkeit, das Pferd gezielt vom Boden aus zu verbessern, man hat sein Tier direkt im Blick, sieht wie es sich bewegt, wie es eine Lektion ausführt und man hat die Möglichkeit umgehend korrigierend und unterstützend einzuwirken.

 

Darüber hinaus lässt sich auch die Aufwärmphase vorm Reiten mit der Arbeit an der Hand sinnvoll und schonend gestalten, wovon sowohl das Pferd als auch der Reiter gleichermaßen profitieren.

Auch Abkauübungen, die dazu dienen den Unterkiefer zu lockern, lassen sich am Besten vom Boden aus vorbereiten und ausführen bevor sie später auch vom Sattel aus abgefragt werden können.