Das Cavemore ist einer der neuesten Entwicklungen auf dem Markt der gebisslosen Zäumungen.

Entwickelt von Jossy Reynvoet und Bent Branderup für die akademische Reitkunst stellt das Cavemore das gebisslose Pendant zu Caveçon in Kombination mit Kandare dar.

Das Cavemore ist also dementsprechend eine Kombination

aus Caveçon (mit breitem, weichen Ledernasenriemen) und mechanischer Hackamore.

Genau wie bei der Kandare sollte auch der Hackamore-Zügel entsprechend einhändig geführt werden. In Kombination mit dem oberen Zügel am Nasenriemen ergibt sich also logischerweise eine 3:1 oder gar komplett 4:0 Zügelführung, wobei der obere Zügel (bei der 3:1 Führung) eine gute seitliche Führung ermöglicht und somit stellend einwirkt während der "Kandarenzügel" unter anderem zum Ziel hat die Oberlinie zu dehnen, aber genau wie die Kandare nicht einseitig verwendet werden soll (daher also auch die Empfehlung zur 3:1 Zügelführung oder zum einhändigen Reiten).

Gearbeitet werden sollte in erster Linie mit leichten Impulsen, das Pferd soll vor allem an der primären Hilfe, dem Sitz, stehen. Ziel ist immer ein Pferd das leicht an den Hilfen stehend zur Selbsthaltung findet.

Das Cavemore ist eine unglaublich präzise Zäumung die dem Reiter ermöglicht punktgenau einzuwirken ohne das Pferd dauerhaft mit Druck und Informationen zu bombardieren.

Für den ambitionierten Reiter ist es ein sehr feines "Werkzeug", erfordert aber dementsprechend dennoch ein gewisses Geschick, Niveau und Erfahrung des Reiters, und ist somit logischerweise nicht uneingeschränkt für jeden Reiter in jeder Sparte geeignet.